Wenn's net schmeggt, hilft ah des Flair nix.

Gasthaus zum Stadl in Ebern

Die besten Tips bekamen wir bisher von der Anni, die hat uns nämlich sowohl den Forellenhof als auch den Goldenen Adler empfohlen.

"Geht a mal zum Stadl in die Kassern nach Ebern, die ham immer alles so schö dekoriert in der Adventszeit, des gfällt dem Omchen bestimmt!"

Bei Heustadl in der alten Kaserne hätte man ja schon skeptisch werden können. Aber wir haben den Nachwuchsfeinschmegger eingepackt und sind wie empfohlen in der Vorweihnachtszeit ma nauf gfahrn.

Da lacht er noch, der Feinschmegger

Der erste Eindruck stimmt, alles wunderbar dekoriert, mit Liebe verziert und man fühlt sich tatsächlich wie auf der Alm (wo's kei Sünd' gibt). Die Speisekadde is gut bürgerlich, wie man des auch erwartet und wir bestelln uns heute mal ne Leberklösssuppen (der erste Eindruck), en Sauerbraten, des übliche halt.

Leberklösssuppn

Die Leberklösssuppen war jetzt net so der Hit, aber irgendwie wurde Sie dann doch leer (sowohl der Nachwuchsfeinschmegger als auch des Omchen haben mitprobiert).

Nachwuchsfeinschmegger
Hier lacht das Schwesterchen noch, aber schaut Euch die Sauerbratensoße auf dem nächsten Bild mal ganz genau an: da könnt ihr auf der rechten Seite schon schön den Soßenbinder erkennen. Des geht ma garnet!
Mondamin

"Schmeggt wie in der Mensa in Schmalingrad!", kommentiert der Nachwuchsfeinschmegger. Nee, das ist kein Gütesiegel. Die Klöss und des Blaukraut waren ok.

Der Rest ging ah. Am besten war wohl der Wirsing beim Kalbsrahmbraten.
Kalbsrahmbraten

Des Ambiente war nett, aber extra nochmal nach Ebern kommen wir dafür net.

Kommentare anzeigen